Philosophie des Geistes

Was werde ich, was werden wir sein können?

Verstehen wir die Funktion unseres Gehirns, können wir seine Leistung wirklich nutzen und ein neues Kapitel in der Menschheitsgeschichte beginnen. Was also ist der nächste Schritt? Wie können wir unser Gehirn nutzen, um Geräte zu steuern und wie können wir unsere Sensorien erweitern?

Durch die Neuroplastizität des Gehirns ist die Verbindung zwischen Biologie und Technik immer mehr möglich. Die ‚Verwandlung‘ des Menschen findet schon statt, das Tor zu einer neunen Welt öffnet sich – einer Welt des Geistes.

Menschen mit einem halben Gehirn oder anderen gravierenden Hirnverletzungen können sich nach einiger Zeit wieder wie vorher verhalten, mit minimalen Einschränkungen. Kein Bereich des Gehirns ist autonom, sondern es ist ein sich ständig veränderndes Netzwerk – lebensvernetzt.

Gehen wir davon aus, dass der Urstoff des Universums Information ist, dann sieht es sehr danach aus, dass unser Denken, unser Wissen bis hin zu unserer Persönlichkeit letztlich nicht in einer biologischen Substanz begründet ist, sondern es ‚nur‘ Information ist.

Gehen wir mit der aktuellen Entwicklung nicht bewusst um, dann droht uns eine Welt, wie sie Aldous Huxley in ‚Brave new world‘ beschrieb. Gehen wir jedoch bewusst damit um, dann brechen wir in eine neue Zukunft auf.

Klingt wie Sciencefiction, ist es aber nicht, wie das ‚Blue brain project‘ zeigt.